Az Nr.  11042

Waldvogelzucht
beim Vogelzüchter
Vogel des Jahres 2017
Landkarte
Sachkunde
Berichte & Gesetze
Vereine & Verbände
Vogeltransport
Forchheim
Meine Vogelzucht
Vogelbörse
Gästebuch
Links
Züchterdaten
Schau - Termine

! Die Seiten nicht nur für den Waldvogelzüchter !

Diese Vögel halte und Züchte ich zur Zeit auch

Dompfaff
Hakengimpel
Erlenzeisig
Stieglitz
Birkenzeisig  A .c.
Kanarien gelb
Kanarien rez weiß
Geschichte des Kanarie

Information über die Vogelzucht

Bilder von meinen Hakengimpel in der Zuchtanlage

Selbständiger Jungvogel

gerade ausgeflogener Jungvogel

Balz der Hakengimpel

Hakengimpel
(Pinicola enucleator)
Status: Meldepflichtig in der unteren Naturschutzbehörde!  Kennzeichnungspflicht mit BNA- Ringen. Ringgröße: 3,5 mm.

Verbreitung: Der Hakengimpel ist eine weit verbreitete Art, Skandinavien, Russland,  Sibirien, in den Gebirgen von  Hokkaido, Nord-Amerika, NW- Alaska, Kalifornien und  weitere Teile der USA. Er lebt dort nomadisch, in  lichten Nadel- und Mischwälder der Taiga

Beschreibung: Die Größe beträgt 20 - 22cm. Im ersten Jahr  haben die Männchen sehr große Ähnlichkeit mit adulten  Weibchen. Die Prächtige rote Gefiederfärbung erreicht  man nur mit entsprechender Karotinversorgung. Adulte Männchen  und Weibchen sind unterschiedlich gezeichnet. s. Bilder

Unterbringung: Wegen seiner Größe  soll der Hakengimpel nur in großen Freivolieren gehalten werden. Die Voliere ist am besten mit Nadelholzästen und  Obstzweigen ausgestattet. Zu starke  Sonneneinstrahlung und Hitze sollte vermieden werden, täglich  frisches Badewasser  schafft Abhilfe.

Ernährung: Meine Hakengimpel  bekommen ein Körnermischfutter, welches je nach Jahreszeit von mir ergänzt wird. Das Grundfutter besteht aus verschiedenen Baumsämereien von  Fichten,  Kiefern, Kardi, Sonnenblumen, Hanf, Perilla, Distel, Hanf usw.  Ergänzt wird diese Mischung  mit getrockneten Ebereschen und einen guten  Waldvogelmischfutter für kleinere Gimpelarten. Äpfel, Birnen und Beeren werden je nach Angebot verfüttert.  Wildkräuter und Sämereien in den verschiedenen Reifestadien, sowie Mehlkäferlarven, Blattläuse, Heuschrecken und andere tierische Nahrung sind für eine erfolgreiche Aufzucht erforderlich.